Auberginen Piccata oder Eggplant Piccata

Schön hört sich auch Blaufrucht Piccata an, denn so wird die Aubergine in Rumänien genannt.  Heute gibt es ein Rezept zur Aubergine. Wir hören ganz oft in unseren Kursen, die schmeckt nicht, die zieht sich voll Öl,  oder sie waren so “wabbelig”.

Im Rezept findet ihr unter Tipps ganz viele Bemerkungen dazu, was bei der Zubereitung von Auberginen zu beachten und dann wird es auch lecker 🙂

Leider habe ich vergessen von den fertigen Piccatas Bilder zu machen, das werde ich nachreichen.

Auberginen-Piccata

2 große Auberginen
Salz
100 g roher Schinken
100g Bergkäse
1 kleine frische rote Chilischote
3-4 Stängel glatte Petersilie,
Thymian oder Oregano
5-6 EL neutrales Pflanzenöl
2 Eier
200ml Milch
1 Prise Zucker (nach Belieben)
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
300 g Weizenmehl (Type 405 oder 550)
2 TL Backpulver
1/2 TL getrockneter Thymian

Die Auberginen waschen und quer in ca. 2 cm dicke Scheiben
schneiden. Die Scheiben mit Salz bestreuen und zugedeckt 20 Min.
ziehen lassen.

Inzwischen den Schinken und den Käse in Stücke schneiden, so dass sie zur Größe der Aubergine passen. Die Chili putzen, längs halbieren, die Samen und Scheidewände entfernen und die
Chilihälften fein würfeln. Die Kräuter waschen, gut trocken schütteln und die Blättchen abzupfen.

Die Auberginenscheiben abwaschen und mit Küchenpapier trocken tupfen und mit einem scharfen Messer in jede horizontal eine Tasche schneiden. Jeweils 1 Scheibe Schinken und Käse in die Aubergine packen. Den Backofen auf 50° vorheizen.

In einer Schüssel 200g Mehl, Eier, Milch, 1 TL Salz, Backpulver, Chiliwürfel und Thymian zu einem glatten Ausbackteig verrühren.

Auf einen Teller das restliche Mehl geben.

Die gefüllten Auberginenscheiben in Mehl wenden und dann durch den
Ausbackteig ziehen.

Die Auberginenscheiben Portionsweise in jeweils 1-2 EL
Öl bei mittlerer Hitze in 3-4 Min. pro Seite goldbraun braten. Fertige
Auberginen im Backofen warm halten.
Tipps:

Mehlieren, ist der küchensprachliche Ausdruck für das Wenden von Lebensmitteln, meist Fleisch oder Fisch, in Mehl. Es dient der Vorbereitung der Stücke zum Braten oder stellt den ersten Schritt des Panierens dar.

Zum Mehlieren werden die vorbereiteten Fleisch- oder Fischstücke mit griffigem Weizenmehl entweder bestäubt oder in einem Teller mit Mehl gewendet und das überschüssige Mehl anschließend abgeschüttelt. Dadurch wird die Feuchtigkeit auf der Oberfläche gebunden, was das Braten erleichtert, bzw. die Haftung des Eies beim Panieren verbessert.

Zusätzlich verbessert das Mehlieren den Geschmack beim Braten. In dem Mehl sind die für eine Aromabildung erforderlichen Kohlenhydrate enthalten.
Außerdem erhält das Fleisch beim Braten durch die hauchdünne Mehlschicht eine schöne Bräune.

Entwässern, vor der Zubereitung von Auberginen ist eine Entwässerung sinnvoll. Eine Entwässerung dient dazu, Die Bitterstoffe auszuschwemmen. Auch bleiben die behandelten Auberginenstücke fester und in Form; zudem nehmen sie weniger fett auf.
Für die Entwässerung werden die Auberginen in Scheiben geschnitten und in Salz gewälzt. Nach ca. 15 Minuten wird dieses abgespült; die Scheiben werden mit Küchenpapier trocken getupft.

Die Piccata kann natürlich auch mit anderen Gemüsesorten zubereitet werden, wie z.B.: Zucchini oder Kürbis

Vegane Variante

Hier wird der Schinken und der Käse durch Räuchertofu ersetzt. Den wir, bevor wir ihn in die Auberginenscheiben füllen, in etwas Öl in einer Pfanne anbraten. Die Milch und das Ei für den Ausbackteig ersetzen wir durch Pflanzensahne.

Dazu passt gut eine Kräutercreme:

Kräuter nach belieben (Wir hatten Sauerampfer, Estragon, Schnittlauch)
200g Sauerrahm
200g Creme Fraiche
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer, Prise Zucker
Schuss Olivenöl

Kräuter und Knoblauch fein hacken, mischen mit die Creme Fraiche und
Sauerrahm. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Olivenöl gut würzen.

Kommentar verfassen