Rinderfilet aus dem Salzteigmantel und Rotweinschalotten

Passend zum Thema Salz gibt es natürlich das Rezept.

Das garen im Salzteigmantel oder Salzteig ergibt eine Geschmacksexplosion, weil alle Aromen eingeschlossen sind und dem Gargut ihre volle Kraft abgeben. Es ist eine sehr gute Zubereitungsart um Stress zu vermeiden. Ihr könnt alles vorbereiten und braucht nur noch den Braten in den Backofen zu schieben, wenn die Gäste da sind. Dann müßt ihr dem Fleisch etwas längere Garzeit geben, weil es ganz ausgekühlt ist.

Ich bin hier gerade am überlegen, wie das wohl schmeckt, wenn man das mit Rauchsalz macht??? Oder anteilig Rauchsalz verwendet, mmhhh *grübel*

Zur Zubereitungsart ist noch zu sagen, nicht nur Rinderfilet eignet sich dazu, sondern auch Gemüse, Fisch, und andere Fleischsorten.

ZUTATEN (für 4 Personen)

Für den Braten:
1 kg Rinderfilet, ohne
Knochen und Sehnen
5 Wacholderbeeren, zerstoßen
Rosmarin, Thymian (oder
andere Kräuter nach
Belieben)
Öl, Salz, Pfeffer

Für den Salzteig:
500 g Mehl
500 g Salz (vorzugsweise Meersalz)
100 ml Wasser
2 Eier

Für die Rotweinschalotten:
8 Schalotten
2 rote Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 Zweig Rosmarin
2 Zweige Thymian
2 EL Zucker
200 ml Rotwein
200 ml Portwein oder Madeira
Butter zum Binden

Zubereitung
DAS FILET von allen Seiten in heißem Öl anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen.

FÜR DEN S ALZTEIG alle Zutaten mit einem Handmixer kurz zusammenkneten und 15 Minuten ruhen lassen. Danach den Teig zwischen 2 Bögen Backpapier auf eine Stärke von ca. 3 – 4 mm ausrollen. Die Hälfte von den Wacholderbeeren, vom Rosmarin und Thymian auf den Salzteig geben, das Rinderfilet darauf legen und die andere Hälfte der Wacholderbeeren und Kräuter auf dem Fleisch verteilen. Anschließend das Filet im Salzteig einrollen. Die beiden Enden schließen und das Fleisch beiseitestellen.

Vor der weiteren Zubereitung erst die anderen Zutaten für die Rotweinschalotten vorbereiten und bereitstellen.

DAS FLEISCH IM SALZTEIG im vorgeheizten Backofen bei 190°C ca. 20 Minuten garen.
Anschließend mit einer Rouladennadel den Garpunkt überprüfen. Dafür durch den Salzmantel in das Fleisch hineinstechen, etwas stecken lassen und die Nadel wieder herausziehen.
Das untere Ende der Nadel, das im Fleisch gesteckt hat, an die Lippe halten, um die Temperatur zu prüfen. Ist die Nadel dort warm, ist es das Fleisch auch. Der anhaftende Fleischsaft zeigt außerdem den Garungsgrad an. Je weniger „blutig-rot“ der Saft, umso durchgegarter das Fleisch.

Eventuell nachgaren. Das Fleisch aus dem Ofen nehmen und im Salzmantel 5 Minuten ruhen lassen.

FÜR DIE ROTWEINSCHALOTTEN Zwiebeln, Schalotten und Knoblauch abziehen. Zwiebeln in feine Ringe schneiden. Die Schalotten halbieren und den Knoblauch andrücken. In einem kleinen Topf den Zucker karamellisieren. Die Zwiebelstreifen dazugeben und kurz anbraten. Mit Rotwein und Portwein bzw. Madeira ablöschen. Anschließend Rosmarin und Thymian, Schalotten und Knoblauch dazugeben. Die Sauce auf ca. 100 ml einkochen lassen. Knoblauch und Kräuter wieder herausnehmen.
Etwas eisgekühlte Butter einrühren, um die Sauce zu binden. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Tipp: Zu diesem Braten sind ein Kartoffel-Sellerie-Püree oder ein Kartoffel-Stielmus-Gemüse eine wunderbare Ergänzung.

Das ist ein Rezept aus dem Buch „Saftige Braten“ aus dem LV Verlag.

Kommentar verfassen