Schöttbüllar für die Winterträume

Auch in diesem Jahr werden wir uns vom 11.11. – 13.11.2016 auf der Ausstellung Winterträume auf Burg Hülshoff in Havixbeck präsentieren.

Diese sehr besondere Adventsausstellung mit Inspirationen, Tipps und Schönem, macht Lust auf die kommende Weihnachtszeit. In einer ganz besonderen Atmosphäre im Schatten der Burg, neben Annettes Teehäuschen und inmitten einer sehr schönen Parkanlage, kann man viele wunderbare Stunden genießen.

In diesem Jahr geht es auf eine zauberhafte Reise durch die „Skandinavische Winterzeit“. Denn dies ist das diesjährige Motto der Winterträume. Ich liebe diese Ausstellung mit den vielen Inspirationen Rund um die Winter- und Weihnachtszeit.

Natürlich darf dann das Thema Essen nicht fehlen. Wir werden ein paar traditionelle Gerichte aus Skandinavien präsentieren und zum Verkosten reichen. Ein Gericht ist Dank einer ganz bekannten Möbelkette sozusagen in aller Munde, Köttbullar.

Die kleinen Fleischbällchen sind aber auch tatsächlich ein Nationalgericht und sind aus dem Speiseplan der Schweden nicht wegzudenken. Deshalb stehen sie auch mit auf der Verkostung, mit einer Besonderheit! LasstEuch bei uns am Stand überraschen…..

Wenn ihr ein paar Bilder von der letzten Ausstellung sehen möchtet…schaut doch mal hier vorbei

Köttbullar

Zutaten

500 g Hackfleisch gemischt Elch und Rind
eine Zwiebel
100 ml Sahne
1 Ei
5 EL Paniermehl (ströbröd…das finde ich so süß…besser als Paniermehl oder Semmelbrösel)
1-2 TL Salz
Pfeffer
1 TL Senf
Butter und Speiseöl für die Pfanne

 

Zubereitung

Vermenge die Sahne mit dem Paniermehl, Senf und den Gewürzen und mindestens 10 Minuten ziehen lassen.
Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.
Butter und Speiseöl in eine Pfanne geben und bei leichter Hitze die Zwiebeln anschwitzen.
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und vermengen.
Die Masse zu kleinen Kugeln rollen – am besten mit Wasser befeuchteten Händen damit es nicht so klebt.
Die rohen Köttbullar in der gleichen Pfanne braten.
Wir haben noch eine Bechamelsauce und Preiselbeeren dazu gereicht.

Kommentar verfassen