Üben, Üben, Üben ist bei Macarons die Devise

Bei Macarons verzweifle ich fast immer. Das liest sich alles ganz einfach, aber die kleinen Scheißerchen haben es in sich. Man sollte sich viel Zeit dabei lassen und sich wirlich ans Rezept halten, besonders an den Teil mit dem Sieben. Auch das Ruhen lassen, sollte nicht übersprungen werden, sonst bilden sich die kleinen „Füßchen“ nicht und man hat nur Plätzchen, anstatt die typische Form für die Macarons.

Bei der Füllung kann man weniger falsch machen, sie darf nur nicht zu flüssig sein. Wir haben eine Yogurette Ganache hergestellt, aber es sind auch ganz viele andere Füllungen möglich. Das Rezept stammt aus meinem Buch Backen mit Schokoriegeln und deshalb Yogurette.

Wenn ihr den Clou einmal raus habt, dann sind Macarons ein echtes Highlight bei einer Kaffeetafel oder schön verpackt ein nettes Mitbringsel, wie auf dem Bild.

Ich wünsche gutes Gelingen!!!

ZUTATEN
für ca. 24 Macarons

Für den Teig
90 g ganz fein gemahlene Mandeln
150 g gesiebter Puderzucker
2 Eiweiß (72 g !)
20 g Zucker
1 Prise Salz

Für die Füllung (Yogurette-Ganache)
200 g Yogurette
200 ml Sahne
50 g Vollmilch-Kuvertüre

Zum Färben z. B. Puderfarbe
Backblech
Backpapier/ Silikonmatte
1 Spritzbeutel mit Lochtülle

ZUBEREITUNG
Den Puderzucker und die Mandeln jeweils zweimal sieben, damit ein ganz feines Mehl entsteht.

Danach die beiden Eiweiße – bitte unbedingt auf die benötigte Mengenangabe achten –
mit dem Salz kurz anschlagen und dann den Zucker langsam reinrieseln lassen. Zusammen
so lange schlagen, bis es schnittfest ist.

Den Puderzucker und die Mandeln miteinander vermengen, in drei Portionen zu dem Eiweiß
geben und ganz vorsichtig mit einem Teigschaber vermengen (nicht schlagen!).

Nun kann man nach Belieben einfärben, z. B. mit Puderfarbe. Danach den Teig in einen Spritzbeutel mit
Lochtülle füllen und kleine Kreise auf ein Backblech mit Backpapier oder Silikonmatte
spritzen. Das ganze ca. 30 Minuten ruhen lassen. – Dieser Schritt ist wichtig, damit an
der Oberfl äche eine Kruste entsteht!

Den Backofen auf 140 °C vorheizen und die Macarons ca. 15 Minuten backen.

Die Sahne zum Kochen bringen die Yogurette sowie die Kuvertüre
darin schmelzen. Die Mischung eine Schüssel geben und paar Stunden im Kühlschrank
abkühlen lassen.

Danach mit dem Handrührgerät kurz aufschlagen und anschließend die Macarons damit füllen.

Fach Chinesisch:

Eine Ganache oder auch Pariser Creme genannt, ist eine Creme aus Kuvertüre und Sahne, die zum überziehen oder füllen von Gebäck und Süßigkeiten verwendet wird. Eine Ganache kommt auch oft bei CupCakes als Topping / Verzierung in Aktion.

2 Gedanken zu „Üben, Üben, Üben ist bei Macarons die Devise

Kommentar verfassen