und die Gewinnerin ist..

Unsere liebe Melanie, die meistens alle „süßen“ Koch- bzw. Backkurse bei uns gibt hat am Wochenende an einem Backwettbewerb teilgenommen. Thema des Wettbewerbes war, die Beste Münsterländer Sachertorte. Fast 2 Wochen hat Sie an den Rezepturen rum gefeilt und wir anderen konnten keine Sachertorten mehr sehen 😉

Die Frage war, welcher Boden soll es werden, soll Sie sich am Original orientieren oder etwas ganz eigenes kreieren. Ich kann so viel verraten, es wurde originell. Denn das enthaltene Mehl im Boden wurde teilweise durch geschroteten Pumpernickel ersetzt und kurioserweise hat das einige Jurymitglieder, bestehend aus Konditorenmeister und Laien, verblüfft. Für uns war klar, dass das super zusammen passt, wir wussten nur noch nicht was es für Auswirkungen auf den Boden hat. Also noch mal den auserwählten Boden gebacken und eben Pumpernickel mit unter gemischt und siehe da, der Boden bekam ein klein wenig biss, weil das Pumpernickel ja nicht fein wie Mehl war und der Boden wurde saftiger. Der Boden bekam von allen Testern das „go“.

Dasselbe Spiel hatten wir mit dem Schokoladen Überzug, oder lieber eine Ganche oder vielleicht gar eine Buttercreme. Fragen über Fragen und Kalorien über Kalorien. Melanie hat dann nach Ihrem Gefühl alle Komponenten zusammen gefügt und raus kam diese wunderschöne Motivtorte mit den Giebelhäusern von Münster.

 

k-20141108_134813

Melanie hat mit der Torte den Wettbewerb gewonnen! Herzlichen Glückwunsch und wir sind so stolz auf Dich!!

Schade war, dass die Organisation des Wettbewerbes nicht sonderlich gut war. Man könnte auch chaotisch sagen. Ferner finde ich die Preise für die Gewinner und für alle Teilnehmenden Laien beschämend. Also hier könnten die Organisatoren der Messe „Zimt und Sterne“ noch einiges verbessern. Auch die Moderation des 1 Stündigen ermitteln des Gewinners war mir zu unprofessionell. Mich hätte mehr interessiert was sich die „Künstler“ bei Ihren Kreationen dachten, als das ich zu hören bekomme, dass der Profi sich die Rezepte abfotografieren könnte, weil er ja von den Laien lernen möchte und kann.

Frau Telgmann von der Konditorei Telgmann war die Einzige, die den Zuschauer ein wenig am Geschmack und Ihrem Empfinden für die jeweiligen Torten teilhaben ließ. Doch leider war der Moderator so flatterhaft und unstrukturiert, dass Frau Telgmann nach 3 Torten keine Chance mehr dazu hatte. Auch die Tatsache, dass Jurymitglieder viel zu spät zur Verkostung kamen, machte den Wettbewerb nicht besser.

Der Wettbewerb ist eine super Idee, aber dann sollte man den Beteiligten Laien auch wirklich voller Aufmerksamkeit schenken. Denn es waren einige Torten dabei, die richtig viel Zeit gekostet haben und für mich hat sich der Wettbewerb wie ein Lückenfüller angefühlt.