Wie feiert die Welt – Weihnachten…

Ich mag die Vorweihnachtszeit und nun ist sie wohl auch eingeläutet. In vielen Städten beginnen diese Woche die Weihnachtsmärkte, im Fernseh sind fast alle Werbespots mit Weihnachtsmännern, Weihnachtsbäumen und Festessen zu sehen. Wir in Deutschland sitzen in 5 Wochen mit unseren Lieben unterm Weihnachtsbaum und warten auf das Christkind.

Aber wie feiert der Rest der Welt Weihnachten und wie sind deren Vorweihnachtlichen Bräuche. Solche Themen finde ich immer total spannend und da wir ab nächstem Jahr einen Schwedisch Kochkurs im Repertoire haben und ich auch schon das Thema in meinem neuen Torten Backbuch mit aufgenommen habe, fangen wir doch mit Schweden an.

Die Schweden lieben Weihnachten und das Fest steht ganz im Zeichen der Familie. Schon Wochen vorher laufen die Vorbereitungen dafür auf Hochtouren. Auch bei den Schweden gibt es Weihnachtsmärkte und der Mittelpunkt ist immer eine hell beleuchtete Fichte. Der Julbock darf auch nicht fehlen. Das ist ein aus Stroh gefertigter Ziegenbock und er steht als Zeichen für die wiederkehrende Fruchtbarkeit der Erde, deswegen auch aus Stroh / Getreide.

Da alle Schweden das Singen lieben und das am liebsten in der Gemeinschaft, gibt es Anfang Dezember ein im Fernseh übertragenes Open-Air Konzert mit dem Namen „O, Helga Natt“. Hier singen und stimmen ca. 20000 Menschen mit Weihnachtsliedern auf Weihnachten ein. Am 13. Dezember findet der erste Höhepunkt der schwedischen Weihnacht statt, das Lucia Fest. Es wird auch das Lichterfest genannt und war einst am Tag der Wintersonnenwende und die Heilige Lucia bedeutet die Leuchtende und steht ebenfalls für das Licht.

Am Vorabend zum 24. Dezember werden die Tannen aufgestellt und wenn alle Kinder im Bett sind, weihnachtlich geschmückt. Am „Heiligenabend“ werden schon am Morgen Freunde und Verwandte besucht. Die mit einem God Jul – Fröhliche Weihnacht – begrüßt werden. Am Abend werden dann Schüsseln mit Brei aufgestellt. Denn in Schweden bringen Wichteln bzw. Kobolde die Gaben und um Sie wohlgesonnen zu stimmen, gibt es Brei.

Aber auch hier werden die Kinder auf die „Folter“ gespannt und dürfen erst nach dem Festmahl „Julbord“ und natürlich einem Glas „Glögg“ ihre Geschenke öffnen.

Zur Feier des Tages, jedoch nicht typisch für ein Julbord, gibt es heute bei mir eine Schwedische Sandwichtorte als Rezept.

Schwedische Smörgas Sandwich Torte

Für das Brioche Brot:
200 ml lauwarmes Wasser
4 EL Milch
1 Würfel frische Hefe
1 El Zucker
1 TL Salz
100 g geschmolzene Butter
500 g Mehl Typ 550
1 Ei

Für die Räucherlachs-Pâté:
300 g geräucherter Lachs
150 ml Crème fraîche
Abrieb einer halben unbehandelten Bio-Zitrone
1 Bund Dill
1 EL frisch geriebener Meerrettich
2 EL körniger Dijonsenf
Salz und Pfeffer

Für den Krabbensalat:
300 g Krabbenfleisch
70 ml Milch
200 ml Rapsöl
2 TL grobkörniger Senf
1 TL Apfelessig
1 TL Honig
Salz und Pfeffer

Für die Frischkäsecreme:
500 g Creme fraiche
500 g Frischkäse
Frisch geriebener Meerrettich
Salz und Pfeffer
Etwas Zitronenabrieb

Brioche-Brot:
Den Backofen auf 160 °C vorheizen.

Das warme Wasser und die warme Milch in eine Schüssel geben und die Hefe dazu bröckeln. Den Zucker dazugeben und alles verrühren. Etwas gehen lassen.

In einer großen Schüssel Mehl und Salz verrühren. Das Ei und die geschmolzene Butter hinzugeben und leicht verrühren. In die Mitte eine Mulde drücken und die Wassermischung dazugeben. Nun solange kneten, bis ein glatter, geschmeidiger Teig entsteht. Eventuell noch etwas
Mehl hinzugeben. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Optimal ist eine Stunde.

Dann den Teig durchkneten und in eine leicht gefettete Springform setzen. Etwas Abstand zwischen den Kugeln lassen.
Jetzt noch einmal etwa 30 Minuten gehen lassen, um dann ca. 40 Minuten zu backen.

Räucherlachs-Pâté:
Den Lachs häuten, entgräten und zusammen mit der sehr kalten Crème fraîche pürieren. Den Dill feinhacken und zusammen mit dem Meerrettich, dem Senf und den Gewürzen nach Geschmack vermischen.

Krabbensalat mit Honig-Senf-Mayonnaise:
Öl, Milch und Senf in ein hohes Gefäß geben und mit dem Mixstab solange mixen, bis eine feste Mayonnaise entstanden ist. Den Essig und den Honig unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Krabben dazugeben und alles miteinander vermengen.

Frischkäsecreme:
Alle Zutaten miteinander vermischen und nach Geschmack mit den Gewürzen abschmecken.

Aufbau:
Das Brot in drei „Tortenböden“ teilen, dabei eventuell den Deckel ein wenig begradigen. Den unteren Boden gleichmäßig mit der  Räucherlachs-Pâté bestreichen.

Den zweiten Boden darauf setzen und den Krabbensalat darauf geben. Ebenfalls glattstreichen und mit dem 3. Boden abschließen. Die Torte rundherum mit der Frischkäsecreme bestreichen.

Dekoration:
Nach Geschmack mit Kresse, Kräutern, Kaviar, hartgekochten Eiern, Krabben oder Räucherfisch dekorieren.

Kommentar verfassen